Wichtiger Hinweis in Gebärdensprache

Der Plan für das Land

 

Kultusminister Grant Henrik Tonne: Der Plan für die Zeit nach den Ferien ist da.

07.07.2020 | 14:45 Uhr 1 min | Verfügbar bis 14.07.2021

 

Zur Rede von Kultusminister Grant Henrik Tonne

Im Video spricht auch Kultusminister Grant Henrik Tonne. Er erklärt: Kitas, Horte, Tagespflege arbeiten nach dem neuen Plan vom 22. Juni.

Wir sind jetzt beim 4. Schritt zur Öffnung:

  1. Kinder dürfen in kleinen Gruppen spielen.
  2. Es gibt mehr Notbetreuung.
  3. Halbe Gruppen sind in der Betreuung.
  4. Neuer Plan zum 22. Juni:
    Betreuung für alle Kinder.
  5. Erst nach dem Sommer kann alles normal werden:
    • in den Kitas,
    • in den Horten,
    • in der Tagesbetreuung
    • und in der Schule.

Kultusminister Grant Henrik Tonne sagt:

Das Ministerium und die Träger arbeiten zusammen. Sie haben einen Plan für die Hygiene. Dann können Kinder in die Betreuung. Und alle bleiben gesund.

Denn die Schulträger haben viel organisiert. Es gibt Schülerbeförderung, aber in Bus und Bahn ist Maskenpflicht. Bald gehen daher auch andere Klassen in die Schule.

Jetzt gehen auch schon die 4. Klassen in die Schule. Das Oberverwaltungsgericht hat die Entscheidung geprüft. Und das Gericht stimmt zu.

Kultusminister Grant Henrik Tonne sagt:

Noch vor den Sommerferien können alle Klassen in Niedersachsen wieder in die Schule gehen.

Auch die Bundesregierung plant, dass die Schulen geöffnet werden.

Und Kultusminister Grant Henrik Tonne sagt danke:

Alle sind vorsichtig: Schulen, Lehrerinnen und Lehrer, Kinder.

Alle nehmen sich Zeit. Alle achten auf die anderen.

So geht gute Schule.

 

Ausbildungen - aus der Pressemitteilung von Minister Grant Henrik Tonne

Und die Abschlussklassen haben Prüfungen gemacht. Alles ist gut gegangen. Jetzt folgt die Berufsausbildung. Es gibt viele freie Plätze, denn alle arbeiten zusammen im Bündnis Duale Berufsausbildung (BDB): Organisationen und Verbände wie die Sozialpartner (Verbände der Arbeitgeber und Gewerkschaften), die Kammern, die kommunalen Spitzenverbände, die Regionaldirektion Niedersachsen/Bremen der Bundesagentur für Arbeit sowie die zuständigen Ministerien der Landesregierung. Ziel ist die Stärkung der dualen Berufsausbildung in Niedersachsen.

 

Das müssen Sie wissen:

Presse-Erklärung

Gebärdensprache

Hier finden sich mehr Informationen in Gebärdensprache

Lesen Sie mehr

Die Informationen stammen von der Seite des Kultusministeriums

Fragen?

Schreiben Sie uns gern.

Letzte Änderung: 08.07.2020

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln